Montag, 6. Januar 2014






Meine Rezension zu Erbarmen von Jussi Adler Olsen

Der erste Fall für Carl Mørck vom Sonderdezernat Q in Kopenhagen: Die verzerrte Stimme kam aus einem Lautsprecher irgendwo im Dunklen: "Herzlichen Glückwunsch zu deinem Geburtstag, Merete. Du bist jetzt hier seit 126 Tagen, und das ist unser Geburtstagsgeschenk: Das Licht wird von nun an ein Jahr lang eingeschaltet bleiben. Es sei denn, du weißt die Antwort: Warum halten wir dich fest?" Am 2. März 2002 verschwindet eine Frau spurlos auf der Fähre von Rødby nach Puttgarden, man vermutet Tod durch Ertrinken. Doch sie ist nicht tot, sondern wird in einem Gefängnis aus Beton gefangen gehalten. Wer sind die Täter? Was wollen sie von dieser Frau? Und: Kann ein Mensch ein solches Martyrium überleben?

Meine Meinung:
Ich bin durch Zufall auf Erbarmen von Jussi Adler Olsen aufmerksam geworden. Mich hat der Klapptext sehr intressiert und auch das Cover hat mich mehr als angesprochen. Es ist schlicht gehalten aber dennoch aussage kräftig genug und sehr passend zu dem Buch. Und dann fing ich an zu lesen und zu lesen und ich wollte das Buch nicht mehr aus der Hand geben.Ein Wahnsinns Buch man fiebert von Anfang bis zum Ende mit. Das Schicksal von Merete berührte mich sehr sowohl vor als auch nach ihrer Entführung. Und wenn man sich der ganzen Grausamkeit bewusst wird muss man erstmal Luft holen. Und dennoch das Buch zieht einen in seinen Bann und man kann sich nicht entziehen. Jede freie Minute habe ich dieses Buch gelesen ja fast verschlungen.
Und ich kann es guten gewissens jeden weiter empfehlen der Thriller gerne liest, dieses Buch wird er lieben :-)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.