Dienstag, 14. Januar 2014




Meine Rezension zu Maggie Stiefvater - Nach dem Sommer


Inhalt:

Jeden Winter wartet Grace darauf, dass die Wölfe in die Wälder von Mercy Falls zurückkehren – und mit ihnen der Wolf mit den goldenen Augen. Ihr Wolf. Ganz in der Nähe und doch unerreichbar für sie, lebt Sam ein zerrissenes Leben: In der Geborgenheit seines Wolfsrudels trotzt er Eis, Kälte und Schnee, bis die Wärme des Sommers ihn von seiner Wolfsgestalt befreit. In den wenigen kostbaren Monaten als Mensch beobachtet er Grace von fern, ohne sie jemals anzusprechen – bevor die Kälte ihn wieder in seine andere Gestalt zwingt.
Doch in diesem Jahr ist alles anders: Sam weiß, dass es sein letzter Sommer als Mensch sein wird. Es ist September, als Grace den Jungen mit dem bernsteinfarbenen Blick erkennt und sich verliebt. Doch jeder Tag, der vergeht, bringt den Winter näher – und mit ihm den endgültigen Abschied.

Meine Meinung:

Anfangs fande ich es schwer in die Geschichte reinzukommen, ich weiß auch nicht genau warum, sie hat mich einfach nicht mitgerissen.
Als ich dann Anfing zu lesen war es schwierig für mich rein zu kommen, ich habe aber einfach weiter gelesen, ich kann nicht genau sagen wann und ab welcher Seite aber auf einmal war ich mitten in der Geschichte. Ich hab gelesen , und gelesen und gelesen und konnte das Buch nicht mehr aus der Hand geben. Innerhalb kürzester Zeit hatte mich die Geschichte um Sam und Grace in ihren Bann gezogen, ich habe richtig mit den beiden gefiebert.
Obwohl ich anmerken muss das das Ende für mich ziemlich überraschend kam und ich damit nicht gerechnet habe, und man könnte meinen das es keine weiteren Teile gibt, den durch dieses Ende wirkt das Buch abgeschlossen.
Aber alles in allen ein gelungenes Buch für Herbstliche Tage, und alle mal lesenswert.

Buchdaten:

Ausgabe: Gebundene Ausgabe
Seiten: 423
Verlag: Script 5
Erscheinungsdatum: 06.09.2010
ISBN-13: 978-3839001080

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.