Donnerstag, 20. März 2014

Rezension zu "Marie Marne und das Tor zur Nacht" von Christoph Werner





Titel: Marie Marne und das Tor zur Nacht
Autor: Christoph Werner
Verlag: Osburg Verlag
Seiten: 248
Preis: gebundene Ausgabe: 17,99
Erschienen: 18.02.2014









Schlafen Sie nicht, wenn Sie müde sind! Schlafen Sie, wenn Sie Lust dazu haben! Mit diesem Slogan wirbt eine mysteriöse New Yorker Firma. Wer schlafen für vergeudete Zeit hält, kann in ihren Filialen eine patentierte Brille aufsetzen und einen besonderen Traum träumen danach bleibt er wach! Drei Tage, fünf Tage, zwei Wochen. Doch der ewige Tag verwandelt die Menschen. Bei Maries Vater geht etwas schief. Er bleibt in seinem Traum gefangen. Die Dreizehnjährige setzt Himmel und Hölle in Bewegung, um ihn zurückzuholen. Als Marie begreift, dass sie damit die ganze Welt in eine globale Katastrophe stürzt, versucht sie zu retten, was zu retten ist. Ein Albtraum! Mit jeder verstreichenden Minute wächst das Chaos auf der Erde.
Christoph Werner siedelt seine spannende Geschichte über die schlaflose Gesellschaft auf dem Gelände des Fantastischen an, ohne sich von der Wirklichkeit zu entfernen. Ganz im Sinne eines Michael Ende: `Wir suchen uns eine neue Welt, in der wir wohnen können. Und wenn wir keine finden, dann zaubern wir uns eine. Das sollten Sie nicht verschlafen!

Meine Meinung:
Die Firma All Day Industries hat es geschafft  das jeder Mensch nach einem Besuch in einer ihrer Filialen für längere Zeit wach bleiben kann. Je nachdem wie hoch der ADI-Wert des jeweiligen Patienten ist kann er bis zu 2 Wochen am Stück wach bleiben, einige wenige die einen besonders hohen ADI - Wert haben können sogar einige Monate wach bleiben. Ein Traum scheint in Erfüllung gegangen zu sein, man muss nicht mehr schlafen, man kann schlafen wann man es möchte und wie es einem am besten passt. Marie ist 13 Jahre alt, ihr Vater besucht öfter die ADI Filiale, beim letzten mal begleitet sie ihren Vater in die Filiale. Dort wird durch Zufall ihr ADI Wert bestimmt der unbeschreiblich hoch ist. Kurz danach schläft Maries Vater ein und wacht nicht mehr auf. Auf einmal taucht ein Mr.  Phisto auf, er verspricht Marie ihren Vater wieder aufzuwecken, allerdings unter der Bedienung das Marie ihm hilft. Nun beginnt eine spannende Geschichte zwischen Wahrheit und Fantasy.

Mir hat der Schreibstil des Autors sehr gut gefallen. Man schlägt das Buch auf und beginnt mit dem lesen, innerhalb weniger Seiten ist man in Maries Welt abgetaucht. Zu keiner Zeit habe ich mich gelangweilt, das Buch habe ich in einem Zug durchgelesen. Ein tolles Jugendbuch mit einer sehr sympatischen Heldin. 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.