Freitag, 25. April 2014

Rezension zu "Der Rabe ist Acht" von Corinna Antelmann

Amazon


Titel: Der Rabe ist Acht
Autor: Corinna Antelmann
Verlag: Mixtvision Verlag
Seiten: 200
Preis: Gebundene Ausgabe: 12,90 Euro
Erschienen: 12.03.2014







Klappentext:

Die ausgezeichnete Autorin Corinna Antelmann führt den Leser gemeinsam mit Maja und Klebe auf den schmalen Grad zwischen Liebe und Wut, Hoffnung und Enttäuschung. Sehr ernsthaft und auf Augenhöhe mit den Protagonisten widmet sie sich dem Thema Gewalt an Schulen. Aus jeweils wechselnder Perspektive erzählen der Junge Klebe und das Mädchen Maja von der Möglichkeit eines Amoklaufs.

Meine Meinung:

"Der Rabe ist Acht" ist ein sehr ungewöhnlicher Titel, geheimnisvoll und mysteriös kommt er daher und verrät den Leser nichts über den Inhalt. Deshalb war ich umso gespannter und neugieriger auf dieses vielversprechende Jugendbuch. Zu beginn lernen wir Maja kenne, eins wird gleich klar sie hasst Bienen, sie hasst ihren Namen, sie hasst immer perfekt sein zu müssen. In ihr sammelt sich der Druck, aus der Schule und natürlich auch der Leistungsdruck den sie zu Hause erlebt. In solchen Momenten schleicht sie sich heimlich in einen alten verlassenen Keller im Schulgebäude, dort verkriecht sie sich und schmeißt Milchflaschen an die Wand, so kann sie den Druck abbauen und ihre Aggressionen wieder in den Griff bekommen. Eindeutig hat sie die Nase voll jemand zu sein der sie gar nicht sein will. Auf der Suche nach einem wahren Freund läuft ihr immer wieder Klebe über den Weg. Klebe liebt Zahlen, er hat seltsame Zahlen-Verschwörungstherorien. Genau wie Maja fühlt auch er sich unverstanden, da auch er niemanden hat mit dem er seine Gedanken teilen kann, beide fühlen sich unverstanden und aus der Schule ausgeschlossen. Ihre Verzweiflung schlägt um in Hass und Wut, diese richten sie schließlich an die Lehrer. Beide verbünden sich und schwören Rache, bis schließlich Klebe den blutigen Plan fasst, Lehrer zu töten.....

Das Cover:

Das Cover zeigt einen schwarzen Raben, ein solches Cover sieht man nicht oft, daher fällt es sofort ins Auge. Mir gefällt es sehr gut.

Fazit:

Ein gelungener Jugendroman der uns zeigt was Leistungsdruck und unverstanden werden alles an richten kann. Ich habe dieses Buch verschlungen und es hat mir sehr gut gefallen. Ein absolute Leseempfehlung!

An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei dem Mixtvision Verlag für die Bereitstellung dieses Leseexemplar bedanken!!!

Infos zur Autorin:

Corinna Antelmann wurde 1969 in Bremen geboren und studierte Kulturwissenschaft und Ästhetik in Hildesheim. Nach ihrem Diplom arbeitete sie als Drehbuchautorin, Regieassistentin und Dramaturgin, war Headwriterin der Trickompany Hamburg und leitete die Jugendtheatergruppe der theaterwerkstatt Hannover. Für ihr Jugendbuch „Der Rabe ist Acht“ erhielt sie das Mira-Lobe-Stipendium des Österreichischen Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur. 2013 wurde sie für das Buch mit dem Frau Ava Literaturpreis ausgezeichnet. Heute arbeitet Corinna Antelmann als freie Autorin und Lehrbeauftragte für Storytelling. Sie lebt in Linz.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.