Sonntag, 19. April 2015

[Blogtour] Das Mädchen, das rückwärts ging von Kate Hamer - Kindesentführung






Hallo und herzlich Willkommen meine Lieben.
Diese Blogtour ist etwas ganz besonderes und ihr habt schon einige tolle Beiträge gesehen. 
Heute macht unsere Tour bei mir halt.
Nachdem ich Das Mädchen, das rückwärts ging ausgelesen hatte war ich doch sehr aufgewühlt gewesen, denn ganz klar Kindesentführung ist der Albtraum jeder Eltern.


Also habe ich mich ein wenig schlau gemacht und war erschreckt wie viele Kinder hier in Deutschland entführt werden.
Eins war mir auf den erste Blick klar, die Zahl der entführten Kinder hierzulande steigt immer weiter.
Was ich besonders schlimm finde das in den meisten Fällen die eignen Eltern das Kind entführen. 

Beispielweise der Vater entführt seine Tochter und bringt sie außer Lande. 
Ein anderes Beispiel eine Mutter entführt ihren Sohn und taucht unter, bis heute fehlt von ihnen jede Spur.

Jährlich gehen bei der deutschen Polizei über 100.000 Vermisstenanzeigen ein, in denen Kinder aber auch Jugendliche als vermisst gemeldet werden.
Diese Zahl hat mich wirklich sprachlos gemacht, dazu muss man aber wissen das diese Zahl in verschiedene Kategorien eingestuft wird.

Die Gründe des verschwinden sind vielfältig, doch in den meisten Fällen ist es so das Kinder aber auch Jugendliche freiwillig ihre Familie verlassen das sind sogenannte Ausreißer.

Von Kindesentzug spricht man wenn, wie ich oben beschrieben habe, ein Elternteil das Kind gegen den willen des anderen Elternteils entführt.

Hinzu kommen die ungeklärten Vermisstenfälle,
in den meisten Fällen fehlt oftmals über Monate oder gar Jahre hinweg jeder Hinweis über den verbleib des Vermissten.

Der aktuellste Stand den ich finden konnte zeigt auf wie viele Kinder jährlich spurlos verschinden, derzeit sind es 1.836.

Bei Kinder von 0-13 Jahren gibt es derzeit 478 ungeklärte Vermisstenfälle.

Bei den Jugendlichen von 14-17 Jahren sind die Zahlen deutlich höher, es gibt 1.358 ungeklärte Vermisstenfälle.

Dies sind die Zahlen aus dem aktuellsten Stand den ich finden konnte, denn man darf nicht vergessen das diese Zahlen fast täglich steigen.

Eine der Kindesentführung die am meisten aufsehen erregt hat ist der Fall von Natascha Kampusch,
Natascha wurde 1998 entführt im Jahr 2006 konnte sie sich befreien und vor ihrem Entführer fliehen.

Eines ist aber sicher, die langjährigen und ungeklärten vermissten Fälle stellen eine überaus große Belastung für die betroffene Familie dar.
Da ich selbst Mutter bin kann ich nur erahnen wie schlimm eine solche Ungewissheit sein muss.

Quellennachweis: http://www.initiative-vermisste-kinder.de/
Stand der Vermisstenzahlen: 01.04.2013



Morgen macht die Tour halt bei Gesa von www.gesakram.de
Sie hat für euch ein Interview mit der Autorin vorbereitet!


Das Gewinnspiel:


Verlost werden 5 Printbücher von
"Das Mädchen, das rückwärts geht"


Um an dem Gewinnspiel teilzunehmen hinterlasst mir einfach ein Kommentar und beantwortet folgende Frage:

In meinen Beitrag geht es um Kindesentführung, daher meine Frage habt ihr selbst Kinder?
Habt ihr euch je mit dem Thema Kindesentführung beschäftigt?



 16.04. Buchvorstellung
Manja von
www.manjasbuchregal.blogspot.de


17.04. Buchbesichtigung
Barbara von
www.babsleben.blogspot.de 


18.04.Sensibilisierung der Kinder
Simone von
www.monesleseinsel.blogspot.de


19.04. Kindesentführung
Jacqueline von
www.linejasmin.blogspot.de 


20.04. Interview mit Kate Hamer
Gesa von
www.gesakram.de


21.04.
Gewinnerbekanntgabe



Rechtliches:
Teilnahme am Gewinnspiel ab 18 Jahren, oder mit Erlaubnis des Erziehungs/Sorgeberechtigten
Bewerber erklären sich im Gewinnfall bereit, öffentlich genannt zu werden(Gewinnerpost) und das ihre Adresse dem Verlag zwecks Gewinnversands übermittelt wird.
Keine Barauszahlung der Gewinne möglich
Keine Haftung für den Postversand
Versand der Gewinne innerhalb Deutschland - Österreich - Schweiz
Der Rechtsweg ist ausgeschlossen

Kommentare:

  1. Ich habe keine Kinder aber der Fall Micro dürfte ja auch bekannt sein und da es im Nachbar Ort passiert war ist es ein großes Thema gewesen

    AntwortenLöschen
  2. Hallo. :)
    Ich habe selber keine Kinder, aber ich habe 2 Patenkinder und da ist das Thema Kindesentführung natürlich schon ein Thema und natürlich klärt man die Kinder auch auf, aber es sind eben Kinder und das darf man nie vergessen oder?
    Also ist es eben immer ein Balanca-Akt, wenn man eben immer wieder hört oder liest, das Kinder verschwunden sind, wie der Fall Madeline, der ja immer noch ungeklärt ist.
    Alles Liebe,
    Katja

    AntwortenLöschen
  3. Huhu Liebes,
    Ja ich selbst habe drei Kinder und ich kann nur sagen, Kindesentführung ist ein Alptraum jeder Eltern.
    Wir selbst versuchen unsere Kinder davor schützen, aber letztendlich kann man nicht genug dafür tun.
    Lg Susi Aly

    AntwortenLöschen
  4. Guten Morgen Liebes :)

    nein, ich habe keine Kinder. Natürlich bekommt man in den Medien leider immer wieder mal was mit, aber mir wäre jetzt nichts bekannt, dass es bei uns in der unmittelbaren Umgebung schon mal ein Thema gewesen wäre. Gottseidank!

    LG
    "die onna" Jacqueline :D

    AntwortenLöschen
  5. Guten Morgen!
    Ich habe einen Sohn und leider ist es so, dass ich mich schon ein paar Mal damit beschäftigt habe. Ich denke dass tut man automatisch als Mutter. Drum lasse ich ihn eigentlich nie aus den Augen und es ist mir ein Rätsel wenn ich manche kleine Kinder sehe, die in Wien z.b. mit der U-Bahn alleine fahren und nicht älter als 5 oder 6 zu sein scheinen, sowas würde ich glaube ich als Mutter nie tun. Da wäre meine Angst viel zu groß, dass mein Kind nicht mehr nach Hause kommt.
    Lg

    AntwortenLöschen
  6. Ich habe mittlerweile einen erwachsenen Sohn und dennoch bleibt dieses Thema aktuell. Wir haben unseren Sohn mit Sätzen, "gehe mit keinem Fremden mit und nehme auch nichts von diesen an", groß gezogen. Aber wie man in Zeitungen und TV erfährt, sind es oftmals keine Fremden oder sie benutzen Tiere, um die Kinder in den bann zu ziehen. In unserer Nachbarstadt trieb sich mal Jemand herum, der seinen Hund suchte und bat die Kids, ihm zu helfen. Schrecklich, so was und die Kinder, die zum Einen Tiere süß finden und zum Anderen von Natur aus hilfsbereit sind, gehen darauf ein. Was will ich damit sagen. Bei all den Vorbereitungen, Gesprächen, passieren diese schrecklichen Entführungen immer wieder. Wir als Eltern sind einfach jeden Tag glücklich, wenn abends/nachts unser Kind in seinem Bett liegt und schläft.

    Ganz liebe Grüße
    Silvia B. aus B.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo!


    In meinen Beitrag geht es um Kindesentführung, daher meine Frage habt ihr selbst Kinder?
    Habt ihr euch je mit dem Thema Kindesentführung beschäftigt?

    Nein, Kinder habe ich noch nicht.

    Mit dem Thema habe ich mich eigentlich nur selbst in der Grundschule beschäftigt, sonst nicht. Sollte man aber auf jeden Fall tun, wenn man denn Kinder hat.

    LG,
    Meteorit

    AntwortenLöschen
  8. ich habe keine Kinder. Aber mich erst vor Kurzem (indirekt) mit dem Thema auseinandergesetzt. Ich las ein Buch in welchem ein Mädchen gefoltert, sowohl in einem Kinderp****ring verkauft, als auch in einer Sekte ganz schreckliches erlebt hat. In diesem Buch ging es auch viel um die Sachlage in Deutschland und darum, dass die Zahl der Kinder, die vermisst werden, weil sie entführt werden für Opferungen (bei Sekten) oder in Sekten verkauft und missbraucht werden enorm hoch ist (höher als man denkt). Das finde ich zutiefst erschreckend. Deckt sich aber auch mit dem, dass viel nie aufgeklärt wird. Lg, Kathrin

    AntwortenLöschen
  9. Hallo !

    Vielen Dank für deinen Beitrag.
    Meine Tochter ist schon groß (schon ausgezogen). Ich muss ehrlich zugeben, dass ich mich nie mit dem Thema groß beschäftigt habe. Meine Tochter wollte sehr früh kleine Wege alleine gehen, was mich zwar etwas nervös machte, aber ich glaube, am Ende habe ich damit ihre Selbständigkeit gestärkt und auch ihre Sicherheit eher gefördert als gefährdet.
    Ich glaube, man kann eine Kindesentführung kaum verhindern, es hilft aber dem Kind nicht, es wahnsinnig zu machen oder in jedem Fremden einen potentiellen Entführer zu sehen.
    Ich glaube sogar, dass das zu lange *beschützen* eine Gefahr für das Kind darstellen kann, da es ja dadurch die *Außenwelt* als potentiell gefährlich wahrnimmt und dadurch unsicherer wird (und wirkt) als andere Kinder.

    Liebe Grüße,
    Leselinchen

    AntwortenLöschen
  10. Hallo :)

    Dies ist ein ziemlich erschreckendes Thema! Ich hab zwar noch keine Kinder, arbeite aber als Erzieherin in einer Kita und hab täglich 20 Gruppenkinder um mich. Deshalb habe ich mich schon einige Male damit beschäftigt, wie man Kinder stärken kann, dass sie z.B. nicht mit fremden mitgehen und wie man ihr Selbstbewusstsein stärkt etc.
    Dies ist ein ganz schrecklicher Gedanke!

    Ganz liebe Grüße
    Katharina

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe nur immer die schlimmen Fälle im Fernsehen und Internet mitbekommen, z. B. den von Natascha Kampusch. Echt schlimm sowas, nicht vorstellbar.

    Ich wünsche einen schönen Sonntag.

    Liebe Grüße,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  12. Hallo und guten Tag,

    ja ich habe Kinder und ebenso ja, eine Entführung wäre ein Alptraum.

    Wobei ich denke, da spielt das Alter der Kinder keine Rolle. Siehe zum Beispiel immer noch sehr aktuell die Eltern in Afrika, die um ihre Kinder/Jugendlichen mangen.

    LG..Karin..

    AntwortenLöschen
  13. Hallo,
    Ich habe 2 Kinder. Ich habe Fälle von Kindesentführung in den Medien verfolgt. Ganz schrecklich finde ich den Fall in Nigeria, wo Kinder als Druckmittel von Terroristen benutzt werden. Mir reicht es ja schon, wenn mir eines meiner Kinder in einer Menschenmenge kurz aus den Augen geht. Wie das wohl wäre, wenn sie ganz verschwinden will ich mir gar nicht ausmalen.

    AntwortenLöschen
  14. Hallo!
    Ja ich habe zwei Kinder im Alter von 13 und 6!
    Ja ich habe mich schon mit dem Thema auseinandergesetzt.Es gab hier auch schon Momente wo Fremde vor der Grundschule waren und so!Man muss mit seinen Kindern reden,aber man darf keine Angst verbreiten.Oft ist es ja gar kein Fremder sondern jemand aus der Familie!Einfach schlimm und auch irgendwie unvorstellbar dass so viele Kinder spurlos verschwinden.
    LG Marina
    freye1178( ät)gmail.com

    AntwortenLöschen
  15. Hallo,
    ich habe keine Kinder aber mit dem Thema
    durch Medien und Internet wird man damit konfrontiert das man
    sich sowieso auseinandersetzt .
    Ich kann mir nicht vorstellen was Mutter entführtes Kindes durch macht und machen muss.

    Liebe Grüße Margareta Gebhardt

    AntwortenLöschen
  16. Hallo,

    ich hab selber noch keine Kinder. Dieses Thema kommt ja immer wieder in den Medien vor. Schrecklich die hohe Zahl der ungelösten Fälle.

    LG
    SaBine

    AntwortenLöschen
  17. Hallo :)
    ich habe keine Kinder - mich aber sehr wohl mit dem Thema auseinandergesetzt, weil in meinem Bekanntenkreis zwei sehr enge Freundinnen von mir damals als Kind von ihren Vätern verschleppt wurden. Die eine nach Spanien und die andere nach Italien. Auch wenn die Väter irgendwann ein Einsehen hatten und die Kinder zurück gebracht haben, so weiß ich von beiden, dass dieser Bruch noch heute sehr schwer für sie ist.
    Kindesentführungen passieren leider immer öfter und auch in den Medien kommt man nicht mehr dran vorbei. Gut, dass dieses Thema thematisiert wird und auch Kinder müssen darüber aufgeklärt werden.
    Liebe Grüße, Verena.

    AntwortenLöschen
  18. Hallo!

    Einen sehr schönen Beitrag hast Du geschrieben. Ich bin erschrocken über die Höhe der Vermisstenfälle. Ich habe selbst 3 Kinder und ich bekomme da immer ein beklemmendes Gefühl.

    LG Mone

    AntwortenLöschen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.