Sonntag, 3. Mai 2015

[Rezension] Metro 2034 von Dmitry Glukhovskys

Amazon

Titel: Metro 2034
Autor: Dmitry Glukhovskys
Verlag: Heyne
Seiten: 544
Preis: Taschenbuch: 9,99 Euro
Erschienen: 08.12.2014






Klappentext:

Wir schreiben das Jahr 2034. Nach einem verheerenden Krieg liegen weite Teile der Welt in Schutt und Asche. Auch Moskau ist eine Geisterstadt. Die Überlebenden haben sich in die Tiefen des U-Bahn-Netzes zurückgezogen und dort eine neue Zivilisation errichtet. Eine Zivilisation, wie es sie noch nie zuvor gegeben hat …
An der Station Sewastopolskaja, die seit Tagen von der Verbindung zur Großen Metro abgeschnitten ist, taucht der geheimnisvolle Brigadier Hunter auf. Er nimmt den einsamen Kampf gegen die dunkle Bedrohung auf, der sich die Bewohner der Metro gegenübersehen, und bricht zu einer gefährlichen Expedition in die Tiefen des Tunnelsystems auf. An seiner Seite steht Homer, ein alter, erfahrener Stationsbewohner, der die Metro und ihre Legenden kennt wie kein anderer – und der seine Lebensaufgabe darin sieht, ihre Geschichte aufzuschreiben. Als die beiden auf die 17-jährige Sascha treffen, glaubt Homer, er habe in dem gebrochenen Helden und dem Mädchen das perfekte Paar für sein Epos gefunden – aber er darf sie in der Gefahr keine Sekunde aus den Augen lassen.
Dies sind die Abenteuer von Hunter, ehemaliger Soldat und nun einsamer Kämpfer gegen die dunkle Bedrohung, der sich die Bewohner der Metro gegenübersehen.


Der erste Satz:

Es ist das Jahr 2034.


Meine Meinung:

Auf dieses Buch habe ich mich wirklich gefreut, ich weiß auch nicht aber im Moment stehen Dystopien und Endzeit Romane ganz oben auf meiner Leseliste, nur leider gibt es nicht allzu viele.

Das Buch beginnt mit einem spannenden Prolog. Dieser führt dem Leser vor Augen das es die Welt so wie wir sie kennen nicht mehr gibt. Die Welt liegt in Trümmern, ein Jahr ist nun vergangen als brutale Mutanten die letzten Überlebenden bedroht und angegriffen haben. Doch es drohen neue Gefahren, ein neuer Kampf ums überleben.

Der Schreibstil des Autoren ist locker und flüssig, ich habe das Buch in einem Zug ausgelesen. Einmal begonnen konnte ich es kaum aus der Hand legen, doch leider habe ich auch einen kleinen Kritikpunkt, mache Abschnitte im Buch haben sich wirklich gezogen, teilweise weil einfach die Spannung etwas nachließ. Das fand ich persönlich sehr schade, denn ansonsten hat mich dieses Buch bestens unterhalten. Auch das Szenario welches der Autor hier geschaffen hat, hat mich sofort überzeugen können.

Die Protagonisten sind authentisch beschrieben, auch ihre Gedanken und Gefühle hat der Autor authentisch beschrieben.

Die Handlung ist spannend, allerdings gab es auch einige Abschnitte die sich etwas gezogen haben , da die Spannung einfach nachließ oder aber fehlte. Aber dennoch bin ich begeistert. Durch geschickte Wendungen nimmt das Buch nochmal an Spannung zu.

Kurz gesagt ist Metro 2034 ein wirklich gelungener Endzeit / Dystopie Roman der mich trotz seiner Längen wunderbar unterhalten hat.

Ich empfehle dieses Buch uneingeschränkt, besonders Leser des Genres werden mit diesem Buch bestens bedient!


Das Cover:

Das Cover wirkt auf mich düster, gruselig und geheimnisvoll, daher spiegelt es die Stimmung des Buches wieder. Mir gefällt es richtig gut!


Fazit:

Mit Metro 2034 ist dem Autoren ein mitreißender und fesselnder Endzeit Thriller gelungen der mich überzeugen konnte. Von mir bekommt Metro 4 Sterne!

Kommentare:

  1. Huhu,
    das Buch kannte ich noch gar nicht, der Klappentext und deine Beschreibungen klingen aber ziemlich gut.
    Aber sehe ich das richtig - gerade fehlt mir ein Rezensionsindex ;) - ist das eine Fortsetzung??

    LG
    anja

    AntwortenLöschen
  2. Huhu liebes,
    Das Buch tummelt sich schon auf meinem SUB ;-)

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    AntwortenLöschen
  3. Huhu liebes,
    Das Buch tummelt sich schon auf meinem SUB ;-)

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    AntwortenLöschen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.