Mittwoch, 15. Juli 2015

[Rezension] Alles so leicht von Meg Haston




Autor: Meg Haston
Verlag: Thienemann
Seiten: 320
Preis: Gebundene Ausgabe: 19,99 Euro
Erschienen: 13.07.2015
Wertung: 5+ / 5


Die ersten Stunden sind geprägt von Snacks und Mahlzeiten, die ich verweigere. Die unberührten Kalorien brennen sich in mein Bewusstsein wie komplizierte Gleichungen.
Ich habe meine Rechenaufgabe erledigt; ich weiß, wie viel Gewicht ich ungefähr verlieren muss, damit mein Herz mit einem letzten Zucken den Dienst versagt.
Zitat aus Alles so leicht, S. 24






Klappentext: (Quelle Thienemann Verlag)


Stevie hat nichts mehr zu verlieren. Sie ist fest entschlossen, aus diesem Körper, aus diesem Leben zu verschwinden. Aber alle wollen sie daran hindern. Ihr Vater, der sie ins Therapiezentrum einweisen ließ. Anna, die so ganz anders ist als die anderen Seelenklempner. Und selbst den Mädchen, mit denen sie ein Zimmer und ein Schicksal teilt, fühlt sich Stevie jeden Tag näher. Aber sie wird sich nicht öffnen, sie hat schließlich einen Plan.

Ehrlich bis zur Schmerzgrenze, mitfühlend und hoffnungsvoll erzählt.



Der erste Satz:

Noch siebenundzwanzig Tage bis zur Freiheit, und ich bin gefangen in einem Blechkasten mit grau bezogenen Sitzen und dem künstlichen Pina-colada Gestank eines Wunderbaums, der am Rückspiegel baumelt.


Meine Meinung:

Auf dieses Buch bin ich nur durch Zufall aufmerksam geworden, doch als ich den Klappentext gelesen habe und das Cover sah, da war es um mich geschehen. Ich musste einfach wissen welche Story sich hinter diesem Cover verbirgt.

Man beginnt mit dem lesen und ist schon mitten in der Geschichte. Der Leser lernt Stevie kennen die sich gerade auf den Weg zum Therapiezentrum befindet. Stevies Vater hat die Notbremse gezogen und sie einweisen lassen, denn eines ist schnell klar, wird Stevie nicht geholfen dann wird sie sterben. Das dies genau ihr Ziel ist weiß aber nur Stevie selbst.
Stevies Therapeutin, ihr Vater und sogar die Mädchen aus ihren Zimmer wollen sie mit allen Mitteln daran hindern. Doch Stevie ist fest entschlossen aus dem Leben zu scheiden, denn sie hat ihren Bruder auf den gewissen, wie kann sie da einfach weiter leben....

Puh, also diese Geschichte hat es wirklich in sich. Selten hat mich ein Buch derart berührt, ja sogar zu Tränen gerührt.
Stevies Geschichte zeigt sehr deutlich was geschieht wenn man mit dem Leben abgeschlossen hat. Hinzu kommt das sie niemand hatte der sie ernst nahm, der für sie da war. Verlassen von der Mutter ist ihr Vater leicht überfordert. Eden, Stevies Freundin, ist der kein guter Umgang, im gegenteil. Einzig ihr Bruder kümmert sich um sie, doch als Josh auf tragische weise ums Leben kommt hat Stevie niemanden mehr....

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und locker, er liest sich wie von selbst so das ich dieses Buch in Rekordzeit ausgelesen habe!
Sie schreibt detailliert und fesselnd. Erzählt wird dieses Buch aus Stevies Sicht, das verschaffte mir einen guten Überblick über ihre Gedanken und Gefühle.

Die Protagonisten sind authentisch und realistisch gezeichnet. Gerade Stevie habe ich sofort in mein Herz geschlossen. Sie ist so unglaublich stark. Ihre Mutter verlässt die Familie und damit beginnt Stevies Essstörung, sie will sich verändern, vielleicht kommt ihre Mutter wieder und liebt sie so vielleicht wieder. Das sind die Gedanken die Stevie durch den Kopf gehen, neben der Sehnsucht nach ihren Bruder Josh.

Die Handlung ist fesselnd und sehr berührend. Es ist erschreckend ehrlich, berührt tief im Herzen und macht den Leser sprachlos.

Zusammenfassend gesagt ist Alles so leicht ein eindringliches und wachrüttelndes Jugendbuch über eine sehr ernste Thematik. Ich persönlich finde das die Autorin dies grandios umgesetzt hat.
Dieses Buch hat mich bestens unterhalten können und hat mir die verschiedensten Emotionen beschert. Ich bin wirklich restlos begeistert!!!!

Daher empfehle ich dieses Buch uneingeschränkt, ich denke Leser des Genres werden hiermit bestens bedient!


Das Cover:

Das Cover wirkt schlicht doch sobald man die Story dahinter kennt, dann fällt einem auf das dieses Cover so viel mehr sagt als es den Anschein hat. Mir gefällt es richtig gut!



Fazit:

Mit Alles so leicht ist der Autorin ein wachrüttelndes und eindringliches Jugendbuch gelungen welches besonders durch seine Thematik überzeugt. Eine fesselnde Handlung, eine starke Protagonistin und ein toller Schreibstil überzeugen auf ganzer Linie! Von mir bekommt dieses buch 5+ Sterne!

Kommentare:

  1. Huhu LIne,

    oh, das ist ein Buch, bei dem ich schon schlucken muss, aber es auch neugierig macht. Steht jetzt auf meiner Wuschliste. Wunderbare und tolle Rezension. Von diesem Verlag habe ich noch nie gehört. Werde mal stöbern gehen. Vielen Dank <3

    Liebe Grüße
    Beate

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Line,

    das klingt wirklich nach einen guten Buch mit viel Tiefgang, ein Buch das man wohl Leben muss. Von der Beschreibung hört es sich gut an, aber ich wüsste nicht, ob ich das beim Lesen alles so leicht wegstecken würde!

    Liebe Grüße
    Jessi

    AntwortenLöschen
  3. Hallooo,
    bei deienen 5+ Bwertungen schaue ich ja immer besonders aufmerksam. Deine Rezension hat mich jetzt auf jeden Fall neugierig gemacht - wird direkt mal gemerkt ;)
    LG anja

    AntwortenLöschen
  4. Hallo.

    Das Buch steht ganz weit oben auf meiner Wunschliste. Zwischendurch mag ich Bücher mit "anderen" Themen sehr gerne,

    LG Diana

    AntwortenLöschen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.