Montag, 12. Oktober 2015

[Rezension] Nichts als Überleben von S.A. Bodeen




Autor: S.A. Bodeen
Verlag: Beltz & Gelberg
Reihe: Einzelband
Seiten: 221
Preis: Taschenbuch: 12,95 / E-Book: 11,99 Euro
Erschienen: 17.08.2015
Wertung: 4 / 5









(Quelle Beltz & Gelberg)



Niemand weiß, dass sie in dem Absturzflugzeug war. Niemand wird kommen, um sie zu suchen ... »Und in dem Moment wurde mir klar, dass mir niemand sagen konnte, was schlimmer war. Weil es nicht schlimmer werden konnte. Ich war allein. In einem Rettungsfloß. Mitten auf dem Meer.« Robie stürzt mit einem Flugzeug über dem Pazifik ab. Max, der Co-Pilot, rettet sie in ein aufblasbares Rettungsfloß – dann stirbt er. Robie muss ihn über Bord werfen und treibt tagelang auf dem Meer. Allein. Gnadenlos den Naturgewalten ausgeliefert. Bis Max plötzlich wieder da ist. In ihrer Einsamkeit klammert sich Robie an ihn. Sie hat Angst. Hunger. Durst. Panik. Hoffnung? Nur ein Gedanke lässt sie nicht aufgeben: Sie will nichts als überleben ... 



Der erste Satz:

Der Typ mit dem limonengrünen Irokesenschnitt und den dunklen Holzsteckern in den Ohrläppchen sah auf mich hinab, die lange silberne Nadel in seiner gummibehandschuhten Hand zeigte mitten in mein Gesicht.




Dieses Buch habe ich nur durch einen Zufall entdeckt, der Klappentext überzeugte mich sofort und ich war auf die Story mehr als gespannt.
Man beginnt mit dem lesen und ist sofort mitten im Geschehen.
Robie stürtzt mit einem Flugzeug über dem Pazifik ab, Max der Co Pilot rettet sie, stirbt allerdings kurz darauf.
Tagelang treibt Robie auf dem Meer, völlig allein. Doch dann tauscht Max plötzlich wieder auf, Robie klammert sich in ihrer Verzweiflung an ihn.
Ein einziger Gedanke lässt sie nicht aufgegeben sie will nichts mehr als überleben....

Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig, dadurch liest sich dieses Buch sehr angenehm.
Ich bin quasi durch die Seiten geflogen, denn Robies Schicksal lies mich nicht mehr los.

Die Charaktere hat die Autorin überaus realistisch und auch liebevoll gezeichnet.
Robie ist ein toller Charakter den ich sofort in mein Herz geschlossen habe. Sie wirkte auf mich unglaublich stark denn nicht jeder hätte dieses Szenario überlebt. Ich habe mit ihr gezittert und mit ihr gefiebert, ich habe wirklich inständig gehofft das sie dieses Unglück überleben wird.

Die Handlung ist fesselnd und spannend beschrieben.
Als ich mit dem lesen begonnen habe konnte ich dieses Buch nicht mehr aus der Hand legen.
Zusammenfassend lässt sich sagen, ist Nichts als Überleben ein gelungener Jugendroman über das überleben, der seinen Leser fesseln und bestens unterhalten kann.
Mich konnte dieses Buch bestens unterhalten, klare Leseempfehlung für alle Leser des Genres.


Das cover spiegelt das Szenario aus dem Buch hervorragend wieder. Es fällt auf und bleibt im Kopf.



Mit Nichts als Überleben ist der Autorin ein spannender und fesselnder Jugendroman rund um das Überleben gelungen der mich gut unterhalten konnte.
Von mir bekommt dieses Buch 4 Sterne!


Kommentare:

  1. Leider spricht mich das Buch nicht an. Deine Rezension ist jedoch gut geschrieben=)

    MfG Wurm200
    http://wurm200.blogspot.de/

    AntwortenLöschen
  2. Der Roman ist für junge Leute wirklich unheimlich spannend und vor allem auch realistisch. Fast unmöglich, dass sich jemand dadurch nicht angesprochen fühlt.

    AntwortenLöschen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.