Freitag, 13. November 2015

[Rezension] Für alle Tage, die noch kommen von Teresa Driscoll



Autor: Teresa Driscoll
Verlag: Knaur
Reihe: Einzelband
Seiten: 368
Preis: Gebundene Ausgabe: 16,99 / E-Book: 9,99 Euro
Erschienen: 01.09.2015
Wertung: 5 / 5






 (Quelle Knaur Verlag)

Wie sage ich meinem Kind, dass ich sterben muss? Gar nicht, beschließt Eleanor, als sie von ihrer Brustkrebserkrankung erfährt. Ihre achtjährige Tochter Melissa soll so lange wie möglich eine unbeschwerte Kindheit haben. Stattdessen sammelt Eleanor Gedanken, Erinnerungen und gemeinsame Erlebnisse in einem Buch, das sie bei ihrem Anwalt hinterlegt. Wie fühlt es sich an, wenn die Mutter ohne Abschied geht? Auch siebzehn Jahre danach fühlt Melissa sich unvollständig. Gerade hat sie den Heiratsantrag ihres Freundes Sam abgelehnt, den sie doch innig liebt. Da bekommt sie ein kleines Buch zugestellt – ein Buch, aus dem noch einmal ihre Mutter zu ihr spricht. Es ist voller Rezepte, für die Küche und fürs Leben. Und voller Liebe. Melissa beginnt zu verstehen, was Eleanor für sie getan hat. Sie erkennt, wie sehr sie geliebt wurde. Und sie weiß jetzt, dass sie es auch kann: der Liebe vertrauen.


Der erste Satz:

Melissa Dance hatte zwei Tics.




Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, das Cover sieht einfach wunderschön aus und auch der Klappentext überzeugte mich sofort.

Melissas Mutter starb als sie gerade einmal 8 Jahre alt war. Eleanor hatte ihrer Tochter nicht gesagt das sie an Brustkrebs erkannt war und bald sterben muss.
Melissa war vom plötzlichen Tod ihrer Mutter völlig überrascht, für sie brach eine Welt zusammen.
17 Jahre später erhält sie von einen Anwalt ein kleines Handgeschriebenes Buch, dieses Buch hat Eleanor für ihre Tochter geschrieben.
Melissa steht unter Schock, doch langsam muss sie der Tatsache in die Augen blicken und sich wohl oder übel ihrer Mutter wieder annähern.....


Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und flüssig. Ich habe dieses Buch in einen Zug ausgelesen, die Autorin schreibt derart gefühlvoll, so das ich schon nach wenigen Seiten schlucken musste.
Melissas und Eleanors Geschichte ist etwas ganz besonderes und sehr gefühlvoll.
Erzählt wird die Geschichte abwechselnd auch der Sicht von Melissa, es gibt allerdings immer wieder Rückblenden aus der Sicht von Eleanor aus dem Jahr 1994. So hatte ich einen noch besseren Überblick und konnte die Gefühle und das Handeln der Charaktere noch besser nachvollziehen.

Die Charaktere sind authentisch, vielschichtig und lebensnah beschrieben.
Ich konnte mich in die beiden richtig gut hineinversetzten. Schnell begriff ich warum Eleanor ihrer Tochter nicht sagte wie schwer krank sie ist. Das kleine Buch welches Eleanor während dieser Zeit schrieb steckt voller Liebe, besondere Rezepte von Eleanor runden das ganze stimmig ab.
Melissa hat als Erwachsene mit einigen Ängsten zu kämpfen auch fällt es ihr unglaublich schwer über ihre Mutter zu sprechen.

Beide Charaktere sind außergewöhnlich und gerade deshalb fand ich sie sofort sympathisch.

Die Handlung ist sehr emotional und berührend, eines ist klar dieses Buch lässt einen nicht so einfach kalt.
Es ging mir quasi unter die Haut, dieses Buch werde ich garantiert nicht mehr so schnell vergessen.

Daher kann ich nicht anders als euch dieses Buch zu empfehlen.
Jeder der emotionale Bücher gerne liest, der muss auch dieses Buch gelesen haben!




Mit Für alle Tage, die noch kommen ist der Autorin ein berührendes, emotionales und fesselndes Buch  gelungen welches mich zum Weinen brachte, ich bin noch immer völlig begeistert!
Dieses Story werde ich so schnell  nicht vergessen!
Dieses Buch bekommt von mir 5 Sterne!



Kommentare:

  1. Dieses Buch hört sich wirklich gut an, werde es mir genauer anschauen. Eine tolle Rezension =)
    Wünsche dir ein schönes Wochenende.

    MfG Wurm200
    http://wurm200.blogspot.de

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Liebes,

    eine tolle Rezi, das Buch muss unbedingt sofort auf die WuLi <3

    GlG
    Jacqueline

    AntwortenLöschen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.