Donnerstag, 26. November 2015

[Rezension] Tote Blumen von Karin Slaughter





Titel: Tote Blumen
Autor: Karin Slaughter
Verlag: Harper Collins
Reihe: Band 1
Seiten: 67
Preis: E-Book: 0,99
Erschienen: 01.11.2015
Wertung: 3 / 5
Cover / Bildquelle: © Harper Collins 








(Quelle Harper Collins)

Das Grauen beginnt, wenn der Tag zu Ende geht.

Julia Carroll ist ein Glückskind. Sie ist schön, eine begabte Studentin, eine wunderbare Tochter und Schwester. Sie arbeitet ehrenamtlich mit obdachlosen Frauen. Eines Tages hält sie vergeblich Ausschau nach einer Gleichaltrigen, die noch nicht lange auf der Straße lebt. Das Mädchen ist hübsch, blond und hat blaue Augen - und scheint wie vom Erdboden verschluckt.
Julia ist vom Verschwinden der jungen Frau äußerst beunruhigt, denn sie ist nicht die Erste, die als vermisst gilt. Julia beginnt zu recherchieren - und ahnt nicht, dass jemand sie heimlich sehr genau beobachtet.
Und bereits dabei ist, sie einzukreisen, denn sie ist blond und hat blaue Augen ...



Der erste Satz:

Morgennebel zog durch die Straßen des Zentrums und legte sich wie Spinnweben in winzigen, verschlungenen Mustern auf die Schlafsäcke entlang des Gehsteigs vor dem Georgia Theater.



Ich entdeckte dieses Buch durch Zufall, ich gespannt darauf was mich in dieser Kurzstory erwarten würde. Da ich schon Pretty Girls als Rezensionsexemplar auf meinen Reader habe wollte ich unbedingt diese Vorgeschichte lesen.

Ich begann mit dem lesen und kam ziemlich schnell in die Story rein.
Es war auch gleich zu beginn richtig spannend und ich war gespannt was mich wohl erwarten würde.

Ich hatte ja schon einige Bücher der Autorin gelesen, doch was sie sich mit Julia gedacht hat ist mir ein Rätsel.
Ich kam mit Julia, der Protagonistin, überhaupt nicht zurecht. Sie war mir richtig unsympathisch.
Obwohl ich viel über sie und ihr Leben erfuhr so blieb sie für mich dennoch blass und farblos.
Sie wirkte auf mich mir ihren neunzehn Jahren recht naiv, unentschlossen und auch verwöhnt, obwohl sie ja immer wieder behauptet sie sei selbstständig und würde nun endlich auf eigenen Beinen stehen.
Immer wieder konnte ich nur den Kopf schütteln, ich dachte mir immer wieder das kann doch nicht wahr sein.
Julia hat mich echt auf eine harte Probe gestellt.

Der Schreibstil der Autorin ist wie gewohnt locker und flüssig, dadurch liest sich dieses Buch in einem Zug aus.
Auch die Handlung war spannend geschildert, ich bin nun wirklich gespannt was mich in Pretty Girls erwarten wird.

Zusammenfassend gesagt ist Tote Blumen eine gelungene Kurzgeschichte die mich nun wirklich neugierig gemacht hat.
Denn eines ist klar die Thematik ist wirklich richtig spannend und vielversprechend.
So kann ich sagen das mir Tote Blumen gut gefallen hat, doch leider nahm mir Julia die Lesefreude.
Ansonsten kann ich euch diesen Thriller empfehlen, gerade für Fans der Autorin ist diese Kurzgeschichte sicherlich ein Lesemuss.



Mit Tote Blumen ist der Autorin ein Kurzgeschichte der besonderen Art gelungen, mich konnte dieser Vorgeschmack auf Pretty Girls gut unterhalten. Sterne abziehen muss ich leider wegen der Protagonistin mit der ich überhaupt nicht klar kam. Ansonsten TOP!
Dieses Buch bekommt 3 Sterne!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.