Samstag, 20. Februar 2016

[Rezension] Northanger Abbey von Val McDemid


Amazon


Autor: Val McDemid
Seiten: 304
Preis: Gebundene Ausgabe: 19,90 / E-Book: 15,99 Euro
Erschienen: 11.01.2016
Wertung: 3 / 5
Bildquelle / Cover: © Harper Collins






(Quelle: Harper Collins)


Lesen ist gefährlich! Zu gern verliert die 17-jährige Pfarrerstochter Cat Morland sich in der Welt der Bücher und träumt von aufregenden Abenteuern. Die sie im ländlichen Piddle Valley niemals finden wird! Doch dann darf sie ihre Nachbarn, die Allens, zu einem Kulturfestival nach Edinburgh begleiten. Wo sie nicht nur unerwartet in Bella Thorpe eine neue Freundin findet, sondern sich in den jungen, aufstrebenden Rechtsanwalt Henry Tilney verliebt. Als Henry und seine Schwester Eleanor sie auf den schönen, aber düsteren Familiensitz Northanger Abbey einladen, geht Cats Fantasie mit ihr durch. Was, wenn hier ein Verbrechen stattgefunden hat? Und tatsächlich wird es für sie gefährlich – wenn auch auf unerwartete Weise.


              
Für Catherine Morland war es eine Quelle ständiger Enttäuschung,
dass ihr eigenes Leben der Welt in ihren Büchern nicht ähnlicher war.

                       

Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, ich muss gestehen das ich das original nicht kenne.
Ich war gespannt was mich erwarten würde, der Klappentext macht mich auf jeden Fall neugierig.
Was mich ein wenig verwundert hatte waren die doch negativen Meinungen.
Da ich mir gerne selbst eine Meinung zu Büchern mache, habe ich darauf verzichtet diese Meinungen zu lesen.

Ich muss sagen ich finde das Cover einfach toll. Es fiel mir sofort auf und ist ein wahrer Hingucker, gleichzeitig wirkt es auch geheimnisvoll und mysteriös.

Ich Begann mit dem lesen und war relativ schnell mit im Geschehen, was mir ein wenig zu schaffen macht machte war der Schreibstil, ich fand ihn doch gewöhnungsbedürftig.
Aber nach einigen Seiten hatte ich mich an diesen Stil gewöhnt.
Ich muss gestehen das ich am Anfang nicht den Sinn der Story verstanden hatte.
Es ging immer wieder um Teenager die nichts anderes machen als sich ständig zu streiten zu zicken und zu prahlen.
Mir fehlte ein Zusammenhang, außerdem hätte ich gerne etwas mehr Tiefe bei den Charakteren gewünscht.

Wie gesagt kenne ich das Original nicht während des lesen hatte ich aber immer wieder das Gefühl das ich etwas verpasst habe.

Die Grundidee fand ich wirklich klasse,
Doch die Umsetzung gefiel mir nicht so ganz. Man merkte deutlich wie ein alter Klassiker mit neuen Begriffen wie Facebook usw "aufgepeppt" wurde.
Das passte für mich einfach nicht zusammen.

Die Handlung war zu Beginn wirklich spannend, dann wurde es ruhiger und zog sich ein wenig und erst zum Ende hin kam Northanger Abbey ins Spiel.
Das Ende an sich kam dann so schnell und unerwartet das ich mich fragte, das war es jetzt?

Ich habe mir wirklich viele Gedanken zu meiner Rezension gemacht, es war für mich nicht leicht gewesen diese zu schreiben.
Positiv fand ich das ich dieses Buch in einem Zug ausgelesen habe, auch wenn sich der Mittelteil etwas gezogen hat so habe ich dieses Buch doch zügig ausgelesen.
Die Kapitel an sich sind kurz und knackig.

Es gab auch einige Szenen die mir gut gefallen hatten.
Diese Szenen, das Cover und auch das zügige lesen an sich reichten allerdings nicht für die volle Punktzahl.

Ich empfehle dieses Buch nur bedingt weiter.
Sollte euch der Klappentext zusagen, dann lest doch einfach die Leseprobe und entscheidet ob dieses Buch etwas für euch ist.


                                       

Mit Northanger Abbey versuchte die Autorin einen alten Klassiker neu raus zu bringen, das ist ihr leider nicht gelungen, mich konnte diese Umsetzung nicht überzeugen.
Den Klassiker kenne ich nicht aber dennoch finde ich passte in Northanger Abbey nicht viel zusammen. Man merkte diesen "alten" Stil deutlich und für mich wollten die Charaktere da einfach nicht rein passen.
Das Ende an sich war richtig gut, auch wenn ich finde das es einfach zu schnell kam.

Dieses Buch bekommt von mir nur 3 Eulen, für mehr reicht es einfach nicht.

Mein Dank geht an Blogg dein Buch und an den Verlag Harper Collins für die Bereitstellung des Buches!

Kommentare:

  1. Liebe Line,

    ich war ebenso schwer enttäuscht von diesem Roman. Ich mag Val McDermids Schreibstil ungemein gern, doch hier ist die Story inhaltlich so langweilig und sie konnte mich auch absolut nicht fesseln.

    Liebe Grüße Nisnis

    AntwortenLöschen
  2. Huhu Liebes,

    Eigentlich schreibt McDermid ja echt toll, ich habe schon einige Bücher von ihr gelesen. Aber deine Rezi hört sich nicht so toll an. Muss ich mir merken, denn vom Klappentext her hätte ich sofort zugeschlagen.

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    AntwortenLöschen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.