Donnerstag, 24. März 2016

[Rezension] Die Schattenkriegerhexe von J.T. Sabo


Amazon


Autor: J.T. Sabo
Verlag: Drachenmond
Seiten: 200
Preis: Broschiert: 12,00 / E-Book: 3,99 Euro
Erschienen: 03.11.2015

Wertung: 5 / 5
Bildquelle / Cover: © Amazon





(Quelle: Amazon)



Was, wenn man zu dem werden muss, was man hasst, um die zu retten, die man liebt? Innerhalb kürzester Zeit fallen mehrere Hexen Vampirangriffen zum Opfer. Die Schattenkriegerhexe Jowna begibt sich auf die Jagd nach den Tätern, dabei macht sie eine erschreckende Entdeckung. Den Vampiren ist es gelungen, aus den Hexen Hybriden zu erschaffen, deren magische Kräfte sich nach der Wandlung um ein Vielfaches verstärken. Jowna erhält unerwartet Hilfe von dem charismatischen Jäger Connlan. Vom ersten Moment an funkt es heftig zwischen ihnen, doch er verbirgt etwas vor ihr. Doch dann entpuppt sich ausgerechnet Connlans Geheimnis als Schlüssel zum Erfolg gegen die übermächtigen Hybriden. Plötzlich steht Jowna vor der schwersten Entscheidung ihres Lebens.



               

"Verdammt noch mal!"



                                


Auf dieses Buch war ich sowas von gespannt. Was mir natürlich als erstes aufgefallen ist war das Cover. Doch auch der Klappentext und der Titel überzeugten mich auf Anhieb.
Außerdem fand ich die Thematik mit den Hybriden einfach genial.

Ich Begann mit dem lesen und war sofort mitten im Geschehen. Ich lernte Connlan und Jowna kennen. Er ist ein Vampir und sie ist genau das gegenteil, sie ist eine Jägerin um Vampire zu töten, außerdem ist sie eine Hexe.
Diese Kombination sorgte natürlich für ordentlich Zündstoff zwischen den beiden Protagonisten.
Doch über kurz oder lang müssen die beiden zusammen Arbeiten um die Angriffe auf Hexen zu stoppen. Wer steckt dahinter? Welchen Plan verfolgen die Vampire?


Der Schreibstil der Autorin ist locker und flüssig, die gewählte Sprache ist modern und jugendlich.
Erzählt wird die Story abwechselnd aus der Sicht der Charaktere.
Was mir natürlich auch richtig gut gefallen hat ist das es endlich mal keine Reihe ist. Endlich mal ein Buch was abgeschlossen ist. Denn im Moment habe ich das Gefühl als würden die Reihen den Buchmarkt überschwemmen.
Durch seine gerade mal 200 Seiten habe ich dieses Buch an einem Abend verschlungen.

Die Charaktere an sich fand ich toll beschrieben. Sie wirkten auf mich authentisch und realistisch. Allerdings habe ich hier ein Kritikpunkt. Connlan und Jowna waren sich fast ständig am streiten, oder aber sie zickten sich an. Auf Dauer ging mir das ganz schön auf die Nerven.
Aber gut so sind die beiden nun mal, beide sind unglaublich dickköpfig und jeder von ihnen möchte seinen Willen auf jeden Fall durchsetzten.

Die Handlung ist spannend und fesselte mich.
Das Ende gleicht einen Showdown, voller Spannung und Action.
Die Thematik mit Hybriden hat die Autorin hier grandios umgesetzt. Hat mir sehr gut gefallen und war dazu auch mal was neues und daher sehr erfrischend.

Klare und uneingeschränkte Empfehlung von mir!



                            


Mit "Die Schattenkriegerhexe" ist der Autorin ein toller Fantasyroman gelungen der vor allen durch seine neuen und erfrischenden Ideen vollkommen überzeugt. Ich wurde mit diesem Buch bestens bedient und freue mich auf weitere Werke der Autorin!
Dieses Buch bekommt 5 Eulen!



Kommentare:

  1. Huhu Line,

    das klingt klasse, vielen Dank für Deine Meinung!
    Toller erster Satz ^^

    Liebe Grüße und schöne Feiertage für Dich,
    Tanja ♥

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Line,
    ach, ja, die Drachenmond Bücher. Vom Klappentext und Cover her entsprechen sie so ziemlich all meinem Beutechema. Deine Rezension liest sich sehr gut. Wunschliste!!!
    Lieben Gruß
    anja

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Liebes,

    hach, ich liebe die Drachenmond Bücher! Sie sind echt toll! Die Schattenkriegerhexe hat mir auch gut gefallen :) Ich bin schon gespannt, welche tollen Bücher der Verlag in der Zukunft noch rausbringt!

    Liebe Grüße
    Nadine

    AntwortenLöschen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.