Sonntag, 24. April 2016

[Rezension] Götter von Will Hofmann





Titel: Götter
Autor: Will Hofmann
Verlag: Fabulus
Reihe: Einzelband
Seiten: 400
Preis: Gebundene Ausgabe: 19,95 / E-Book: 15,99 Euro
Erschienen: 29.02.2016
Wertung: 4 / 5
Bildquelle / Cover: © Fabulus Verlag











(Quelle: Amazon)



In Deutschland gibt es vier geheime Reservate, in denen, nach Geschlechtern getrennt, Männer und Frauen wie Sklaven gehalten und körperlich sowie sexuell durch sogenannte Götter ausgebeutet werden. Diese gebärden sich zu ihrem eigenen Vorteil als Herren über Leben und Tod und führen über ihre Untertanen ein strenges Regiment bis hin zur Todesstrafe.
Diesem Terrorregime entfliehen unabhängig voneinander Agnes und Günter. Sie treffen sich zufällig in der Freiheit, tun sich zusammen und müssen das zivilisierte Leben von Grund auf neu lernen. Mithilfe von Freunden gelingt ihnen dieser Prozess erstaunlich schnell. Zugleich entsteht bei ihnen der Wunsch, die vermeintlichen Götter zu entmachten. Werden sie diesen Kampf erfolgreich bestehen?



              




"Die Frau fiel ihm sofort ins Auge."


                     



Auf dieses Buch bin ich nur durch Zufall aufmerksam geworden. Der Klappentext überzeugte mich sofort und macht mich unglaublich neugierig!
Das Cover fiel mir sofort auf, nach dem lesen kann ich sagen es passt perfekt zur Story.

Die Grundidee der Story fand ich wahnsinnig interessant.
Mitten in Deutschland, in vier verschiedenen Reservaten werden Menschen von Götter als Sklaven gehalten.
Zwei dieser Sklaven gelingt die Flucht, Agnes und Günther tun sich zusammen, doch sie müssen ein normales zivilisiertes Leben wieder von Grund auf lernen. Das gelingt den beiden jedoch ziemlich schnell und doch bleibt der Wunsch nach Rache, der Wunsch die Götter zu vernichten.

Dieses ganze Szenario hat der Autor authentisch und realistisch beschrieben. Ich war fassungslos und schockiert wie detailliert er das ganze beschrieb.

Der Schreibstil des Autoren ist locker und flüssig. Dadurch habe ich dieses Buch in Rekordzeit ausgelesen. Ich habe dieses Buch in Rekordzeit ausgelesen. Schon nach wenigen Seiten konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.
Die Charaktere sind authentisch und realistisch gezeichnet
Ich konnte mich gut und sie hineinversetzten und somit ihre Gefühle und auch ihr Handeln nachvollziehen.

Die Handlung ist erschreckend realistisch und spannend.
Auch wenn ich mich wiederhole, so kann ich nur sagen das ich diese Idee der Story einfach toll fand.
Gleichzeitig finde ich das Götter durchaus realistisch ist, ich meine, es ist doch vorstellbar das andere Menschen ihre Macht ausnutzten und so andere in die Sklaverei stecken.
Dieses Debüt des Autoren hat mich bestens unterhalten können, auch wenn es einige etwas langatmige Szenen gab so kann ich doch sagen ist dieses Buch absolut lesenswert.

Daher kann ich euch dieses Debüt nur empfehlen.


                              


Mit "Götter" ist dem Autoren ein spannungsgeladenes Debüt gelungen welches mich besten unterhalten hat.
Dieses Buch bekommt von mir 4 Eulen.






Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.