Freitag, 16. September 2016

[Rezension] Fucking Biker von Amelia Gates und Cassie Love



Titel: Fucking Biker - Ein Liebesroman 
Autor: Amelia Gates und Cassie Love
Reihe: Band 1 / Demon Riders MC 1
Seiten: 178
Preis: E-Book: derzeit 0,99 Euro
Erschienen: 07.04.2016
Wertung: 5 / 5
Bildquelle / Cover: © Amazon






(Quelle: Amazon)


Blade ist der beinharte Präsident des Demon Riders Motorcycle Clubs und durch und durch Bad Boy. Anders als sein Vater vor ihm, führt er seine Männer nicht nur mit eiserner Hand, sondern auch mit kühlem Verstand. Die Biker vertrauen ihm blind und auch er würde sein Leben für sie geben. Niemand kommt zwischen ihn und seine Brüder, weder ein rivalisierender MC, noch die Bullen und schon gar keine Frau. Doch das alles ändert sich, als ihm eines kalten Wintertags, nach dem Tod seiner Mutter, die halbnackte und mit Blut überströmte Lucilla vor die Harley läuft.

Lucilla sieht übel mitgenommen aus und obwohl Blade weiß, dass er dank des bevorstehenden Kriegs mit dem Executioners MC schon genug Scheiße am Laufen hat, entscheidet er sich, seinem Verstand den Mittelfinger zu zeigen und sie mit in den Club zu nehmen.

Nur eine Sache lässt ihn einfach nicht in Ruhe. Was zur Hölle ist der bildschönen Lucilla widerfahren und wieso schafft er es einfach nicht, sie aus seinem Kopf zu bekommen?

Fucking Biker ist ein eigenständig lesbarer Liebesroman mit erotischen Szenen und gleichzeitig der 1. Liebesroman in der Demon Riders MC Reihe.




           


"Ich erhebe mich vom dreckigen Boden der kleinen Kapelle und frage mich, was zur Hölle ich mir dabei gedacht hatte."





                      

Auf dieses Buch war ich unglaublich gespannt. Das Cover ist ein absoluter Hingucker und gefällt mir richtig gut. Doch auch der Klappentext überzeugte mich und machte mich neugierig was mich wohl erwarten würde.

Ich kann euch sagen, dieses Buch hat es in sich! Selten konnte mich ein Buch derart begeistern.
Man könnte meinen es handelt sich bei diesem Buch um einen einfachen Biker Erotikoman, doch weit gefehlt. Dieses Buch ist so viel mehr als das.

Die Thematik ist brisant und aktuell, und ich habe es derart noch in keinen anderen Roman so gelesen.
Die beiden Autorinnen schreiben voller Herzblut und Leidenschaft das merkte ich sehr deutlich.
Die beiden scheuen sich nicht Tabuthemen anzusprechen. Was sie mit diesem Buch geschafft haben ist mehr als einmalig.
"Fucking Biker" ist ganz klar mein Highlight im September, wenn nicht sogar des gesamten Jahres.

Die besondere Mischung aus Erotik, Thrill und Drama sind der pure Wahnsinn.

Der Schreibstil der beiden Autorinnen ist unglaublich locker und flüssig zu lesen. Ich habe dieses Buch an einem einzigen Abend verschlungen. Auch wenn ich wollte ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen.
Dieses Buch entwickelte eine Sogwirkung der ich mich nicht entziehen konnte.
Schon von der ersten Seite an habe ich mitgefiebert, ich habe gebangt, ich habe gelitten, gelacht und geweint. Ich habe gebetet das es ein Happy End geben würde. Und was soll ich sagen? Ich wurde nicht enttäuscht!

Die Charaktere sind authentisch gezeichnet.
Ich konnte mich gut in sie hineinversetzten und konnte ihre Gefühle und ihr Tun nachvollziehen.

Die Handlung beinhaltet alles was man sich als Leser nur wünschen kann. Knallharte Action, große Gefühle, viele Emotionen und einige schockierende Momente.
Ich wurde bestens unterhalten und freue mich nun schon riesig auf den zweiten Band der Reihe.

Klare und uneingeschränkte Empfehlung!




                                   


Mit "Fucking Biker" ist den beiden Autorinnen ein wirklich grandioser Reihenauftakt gelungen der mich völlig geflasht hat. Auch jetzt nach dem Leser schweifen meine Gedanken immer wieder zu dem Buch. Eine Story die so schnell nicht vergessen werde!
Natürlich bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl!




1 Kommentar:

  1. Hey Liebes,

    Wohaaa, eventuuell dein Jahreshighlight? Ich glaub, das muss ganz schnell auf meine WuLi ;)

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    AntwortenLöschen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.