Mittwoch, 7. September 2016

[Rezension] Ormog - Der letzte Weiße Magier von Thomas Engel



Autor: Thomas Engel
Reihe: Einzelband
Seiten: 400 
Preis: Gebundene Ausgabe: 16,95 / E-Book: 13,99 Euro
Erschienen: 13.07.2016
Wertung: 4 / 5
Bildquelle / Cover: © Fabulus Verlag




(Quelle: Fabulus Verlag)



Auf dem Planeten Magnus leben Menschen zusammen mit anderen vernunftbegabten Wesen. Magische Kräfte sind allgegenwärtig. Zwischen den Mitgliedern des Weißen Ordens und den abtrünnigen Gorgulzauberern entspinnt sich ein Machtkampf, der das einst blühende Reich von Kamal zu zerreißen droht. Im Konflikt auf Leben und Tod versuchen der Weißmagier Ormog und seine Gefährten zu verhindern, dass der Dunkle Meister der Gorgul sein Ziel erreicht: die unumschränkte Herrschaft des Bösen. Das Blatt wendet sich, als Ormog sich mit seiner gefährlichsten Gegnerin verbündet. Vatya, die Elitekämpferin der Gorgul, wechselt die Seiten. Können sie und Ormog ihre Zivilisation vor dem Untergang bewahren?





               

"Diese Geschichte spielt nicht auf der Erde."




                       
Auf dieses Buch habe ich mich unglaublich gefreut, ich bin nur durch Zufall darauf aufmerksam geworden. Doch das Cover, der Klappentext und der Titel überzeugten mich auf Anhieb.
Was mich wirklich beeindrucke war das dieses Buch von einem 16 jährigen geschrieben wurde.
Nach dem lesen kann ich nun sagen das er mit seiner Story etwas ganz besonderes geschaffen hat.

Der Autor hat hier eine völlig neue Welt geschaffen, eine Welt in der Magie herrscht.
Willkommen auf dem Planeten Magnus.
Die Grundidee fand ich richtig gut nach dem lesen kann ich sagen das es dem Autoren auch gut gelungen ist diese umzusetzen.

Allerdings habe ich auch ein kleines ABER, mich hat die Vielzahl der Charaktere fast umgehauen, es waren einfach zu viele. Hinzu kamen die doch schwer zumerkenden Namen. Durch die Vielzahl der Charaktere fehlte mir hier etwas Tiefe bei den einzelnen Protagonisten.
Aber dennoch konnte mich die Story gut unterhalten und absolut lesenswert!

Der Schreibstil des Autoren ist locker und flüssig zu lesen.
Was meinen Lesefluss aber immer wieder ins stocken brachte waren die ganzen Fantasiebegriffe und die Vielzahl an Namen.
Hier hätte ich

Die Handlung ist spannend und auch fesselnd.
Zusammenfassend kann ich nun sagen das mich dieses Buch gut unterhalten hat. Was der 16 jährige Autor hier geschaffen hat ist mehr als einmalig. Dennoch muss ich in meiner Bewertung einen Punkt abziehen, die vielen fremden Namen und die Vielzahl der Charaktere störten meinen Lesefluss einfach.
Aber dennoch ist diese Story absolut lesenswert.



                           


Mit "Ormog - Der letzte Magier" ist dem Autoren ein tolles Fantasybuch gelungen welches mich trotz kleinerer Schwächen gut unterhalten konnte.
Von mir bekommt dieses Buch 4 Eulen.






1 Kommentar:

  1. Huhu,
    über dieses Buch bin ich auch schon gestolpert, war nach dem Klappentext aber nicht ganz sicher. Nach deiner Rezension kann ich mir nun doch vorstellen, es zu lesen.
    Viele Grüße
    Anja

    AntwortenLöschen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.