Donnerstag, 6. Oktober 2016

[Rezension] Der Sommer, der uns trennte von Cat Jordan

Autor: Cat Jordan
Reihe: Einzelband
Seiten: 304
Preis: Taschenbuch: 14,99 / E-Book: 12,99 Euro
Erschienen: 15.08.2016
Wertung: 5 / 5
Bildquelle / Cover: © Harper Collins






(Quelle: Harper Collins)



Nate wird vermisst! Vermutlich ist er tot. 

Die Gedanken wirbeln erbarmungslos durch ihren Kopf. Das darf nicht sein. Denn wenn es stimmt, bricht ihre Welt zusammen. Gemeinsam aufs College gehen, verloben, heiraten, all das würde es nie mehr geben. Niemand scheint Middie in ihrem Schmerz zu verstehen. Bis auf Lee – Nates bestem Freund, mit dem sie nie gut klargekommen ist. Aber er ist der Einzige, an den sie sich anlehnen kann. Und plötzlich erwächst aus der gemeinsamen Sorge, etwas Neues … Doch ist es wirklich in Ordnung Gefühle für Lee zu haben?







Nate nannte es eine Schattenbox. "Ein Schatten ist eine Erinnerung", hatte er mir einst erzählt. 
"Das, was von einem Menschen übrig bleibt, nachdem er gegangen ist, oder einem Ort, an dem man sich nicht mehr aufhält."







Auf dieses Buch war ich unglaublich gespannt, allein schon das Cover gefiel mir auf Anhieb.
Der Klappentext konnte mich sofort überzeugen und so stand meinen Lesevergnügen nichts mehr im Weg. Der Titel an sich ist schon außergewöhnlich, er könnte alles bedeuten und man weiß nicht was einem erwartet. Doch was die Autorin hier geschaffen hat ist wirklich toll.
Nun nach dem lesen bin ich wirklich begeistert.

Middie und Nate sind schon seit langer Zeit ein paar, gemeinsam schmieden sie Zukunftspläne.
Als Nate sich entschließt ein Jahr als Entwicklungshelfer zu arbeiten steht Middie natürlich hinter ihm. Doch dann kommt die Schocknachricht, es gab einen Anschlag, Nate wird vermisst, die Chancen das er überlebt hat sind gleich null. 
In ihrer Trauer steht ihr Nates bester Freund Lee zur Seite.
Doch plötzlich scheint mehr zwischen den beiden zu sein als nur Freundschaft.....

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen. Sie schreibt flüssig und locker so gelingt es ihr den Leser in den Bann der Story zu ziehen.

Die Charaktere hat sie authentisch gezeichnet.
Middie habe ich schnell in mein Herz geschlossen, doch auch all die anderen Charaktere wirkten auf mich alles andere als blass und farblos.

Die Handlung beinhaltet alles was das Leserherz höher schlagen lässt.
Spannung, Drama und die ganz großen Gefühle.

"Der Sommer, der uns trennte" ist ein Buch über das los lassen, über einen neuen Anfang. Ein Buch über schwerwiegende Entscheidungen die das ganze Leben für immer verändern können und über die ganz große Liebe.

Zusammenfassend kann ich sagen hat mir dieses Buch unglaublich gut gefallen, die Autorin zeigt hier einfühlsam was es bedeutet Entscheidungen zu treffen die andere vielleicht nicht nachvollziehen können. Sie zeigt auf wie es ist Grenzen zu überschreiten und das tut sie auf eine unnachahmliche Weise die mich berührte.

Klare Empfehlung!






Mit "Der Sommer, der uns trennte" ist der Autorin ein grandioses Buch gelungen welches bis zum Schluss völlig unvorhersehbar war. Durch ihre besondere Art und weise zog sie mich in die Story und ließ mich nicht mehr los. Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl!




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.