Donnerstag, 13. Oktober 2016

[Rezension] Wyvern - Das Sterben des Jägers von Veronika Serwotka

Amazon

Autor: Veronika Serwotka
Verlag: Talawah 
Reihe: Band 1
Seiten: 388
Preis: E-Book: 4,99 / Taschenbuch: 13,90 Euro
Erschienen: 01.03.2016
Wertung: 5 / 5
Bildquelle / Cover: © Talawah Verlag






(Quelle: Talawah Verlag)



"Jergan van Cohen starb durch sein Zögern, einen Blutreiter zu töten, unehrenhaft im Kampf gegen einen Wyvern. Seither gilt der getötete Jäger als geächtet.
Die entehrten Söhne Tarik und sein zehnjähriger Bruder Quirin müssen in einer kleinen Hütte unter den Armen in Canthar leben. Tarik kämpft durch harte Arbeit und noch härteres Training jeden Tag aufs Neue um seine Ehre und um die Zulassung zur Prüfung als Jäger. Obwohl er zu den Besten der Akademie gehört, will ihm die Kommission diese erneut verweigern.
Khaled, sein Mentor, setzt sich für ihn ein, doch da überschreitet Quirin eines der strengsten Gesetze der Stadt. Er versteckt das Ei eines Wyvern in einer Grotte. Die geflügelte Echse schlüpft."







"Khaled spähte durch das flache Kronendach zu den weich gezeichneten Wolken eines hellen Himmels hinauf und zog die Brauen zusammen. Eine schmale Gestalt spannte ihre ledernen Schwingen und segelte an der kleinen Baumgruppe vorbei."





Auf dieses Buch habe ich mich unglaublich gefreut, ich hatte schon so viel darüber gehört und alle Stimmen waren durchweg positiv.
Das machte mich natürlich sehr Neugierig, das Cover ist wunderschön gestaltet und auch der Klappentext überzeugte mich auf Anhieb.

Ich begann mit dem lesen und wurde sofort in die Story gezogen.
Zu beginn gibt es in dem Buch eine Karte, so hat man die komplette Welt direkt vor Augen. Das gefiel mir richtig gut.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr angenehm zu lesen. Sie schreibt locker und auch flüssig. Gleichzeitig schreibt sie aber auch unglaublich bildgwaltig und detailliert, es kam mir teilweise so vor als wäre ich selbst ein Teil der Story.
Dadurch habe ich dieses Buch in einem Zug ausgelesen.

Im Vordergrund der Story stehen Tarik und Quirin, die beiden Brüder haben es nicht wirklich leicht.
Ihr Vater leistete sich einen Fehler den er mit seinen Leben bezahlt hat, durch diesen Fehler stürzte er aber auch seine Söhne ins Verderben.
Denn beide Brüder leben nun ausgegrenzt unter den armen, obwohl Tarik einer der besten Jäger ist und er unerbittlich kämpft um die Prüfung als Jäger zu bestehen, so lassen ihn die Prüfer dennoch nicht an dieser unglaublich wichtigen Prüfung teilnehmen.

Ich habe die beiden unglaublich schnell in mein Herz geschlossen, sie waren mir gleich zu Beginn an sehr sympathisch. Ich konnte mich gut in sie hineinversetzten und habe somit auch ihr Handeln nachvollziehen können.

Die Handlung ist unglaublich spannend sehr fesselnd. Diese neue Welt die die Autorin hier erschaffen hat ist mehr als einmalig.
Dieses Buch spielt in einer Welt in der Drachen noch existieren, dieses hat sie grandios umgesetzt.
Ich bin begeistert und freue mich schon jetzt auf den nächsten Band der Reihe, ich hoffe wir müssen nicht allzu lange warten.

Klare und uneingeschränkte Empfehlung:





Mit "Wyvern - Das Sterben des Jägers" ist der Autorin ein atemberaubender und süchtig machender Reihenauftakt gelungen der mich begeistert hat.
Natürlich bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl.






1 Kommentar:

  1. Huhu Liebes,

    das Buch hatte ich mir auch schon öfter angesehen. Ich bin immer skeptisch, wenn die Protas männlich sind, das hört dich für mich dann immer mehr nach Abenteuer als Gefühl an.
    Aber nach deiner Rezi wandert das Buch doch auf meine WuLi ;)

    Liebe Grüße vom Lesemonsterchen Dani

    AntwortenLöschen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.