Samstag, 19. November 2016

[Rezension] Frostflamme - Die Chroniken der Sphaera von Christopher Husberg


Amazon

Autor: Christopher Husberg
Verlag: Knaur
Reihe: Band 1
Seiten: 704
Preis: Broschiert: 14,99 / E-Book: 9,99 Euro
Erschienen: 04.10.2016
Wertung: 5 / 5
Bildquelle / Cover: © Knaur





(Quelle: Knaur)



Ein eindringliches High-Fantasy-Epos voller Magie und Abenteuer 

An einem eisigen Morgen ziehen zwei Fischer einen schwerverletzten Mann aus dem Golf von Nahl. Noth, wie sie den Fremden nennen, leidet unter Erinnerungs-Verlust und weiß nicht, wer er ist. 
Winter ist eine junge Frau aus dem Volk der Tiellan, das gerade erst Jahrhunderten der Unterdrückung entkommen ist. Sie verliebt sich in den Fremden, aber auch sie verbirgt ein Geheimnis: Die Droge Frostflamme verleiht ihr magische Macht, die Magie zerstört sie langsam aber auch. 
Als die beiden am Tag ihrer Hochzeit von einem Dutzend Bewaffneter angegriffen werden, die die Tiellan töten und Noth entführen wollen, wird klar, dass er sich den Dämonen seiner Vergangenheit stellen muss – denn wenn er nicht herausfindet, wer er in Wirklichkeit ist, kann es für ihn keine Zukunft geben … 


Bahc stand am Bug seines Fischerbootes und hatte eine kleine Öllampe in der Hand. Ihr Licht drängte die Finsternis zurück und erhellte die dicken weißen Schneeflocken, die rings im ihn herum vom Himmel fielen.





Auf dieses Buch habe ich mich unglaublich gefreut, allein schon das Cover fiel mir sofort auf, ich finde es einfach richtig toll, es ist ein toller Blickfang in jedem Bücherregal.
Auch der Klappentext konnte mich auf Anhieb überzeugen und so stand dem Lesevergnügen nichts mehr im Weg.
Ich muss ja sagen das meine Erwartungen ziemlich hoch waren. doch nun nach dem lesen kann ich sagen meine Erwartungen wurden bei weiten noch übertroffen.
Was der Autor mir diesem Werk geschaffen hat ist mehr als einmalig. Sicherlich handelt es hie rum ein Fantasybuch, doch dieses Buch ist weitaus mehr.

Müsste ich es mit einem Satz beschreiben, so würde ich sagen dieses Buch ist:
Ein Fantasy Epos das facettenreicher kaum sein könnte, ein monumentales Buch welches ich so leicht nicht mehr vergessen werde.

Ich denke dieser Satz trifft es ziemlich gut, denn dieses Buch ist einfach einmalig, es hebt sich deutlich von anderen Büchern des Genres ab.

Der Schreibstil des Autoren ist locker und flüssig zu lesen. Trotz seiner stolzen Seitenzahl von über 700 Seiten, habe ich dieses Buch quasi inhaliert.
Ich konnte und wollte es einfach nicht mehr aus der Hand legen.
Was hier jedoch auch erwähnenswert ist, das es hier nicht einmal langweilig wurde, dem Autoren gelingt es von der ersten bis zur letzten Seite seinen Leser zu packen und zu fesseln.

Erzählt wird die Story aus drei Perspektiven.
Das wären Noth, Winter und Cinzia, diese Charaktere könnten unterschiedlicher nicht sein und genau das macht das buch so besonders.

Sicherlich ist erwarten hier viele ein reines Fantasybuch, doch weit gefehlt, denn was der Autor hier für Themen aufgreift und diese geschickt mit der Handlung verknüpft ist einmalig.
Habt ihr zum Beispiel schon mal ein Fantasybuch gelesen in dem es um Drogensucht ging?
Nein? Ich auch nicht, aber ich kann euch sagen das ist bei weiten nicht alles was euch hier erwartet.

Mehr will ich an dieser Stelle nicht verraten, die Spoiler Gefahr ist hier enorm groß.

Auch die Handlung lässt keine Wünsche offen, sie ist spannend und fesselnd.
Dieses Buch ist genau das was ich mir unter einem grandiosen Buch vorstelle!
Ich denke ihr seht selbst wie begeistert ich bin.
Daher kann ich euch dieses Buch nur ans Herz legen.
Dieses Buch ist für mich ganz klar ein Highlight 2016!
Klare und uneingeschränkte Empfehlung!




Mit "Frostflamme" ist dem Autoren ein unglaubliches Fantasy Epos gelungen welches mich völlig begeistert hat. Schon jetzt warte ich sehnsüchtig auf den zweiten Band dieser grandiosen Reihe!
Natürlich bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl!!!!








Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.