Freitag, 24. März 2017

[Rezension] Talvars Schuld von Valerie Colberg


Amazon

Autor: Valerie Colberg
Verlag: Knaur
Reihe: Einzelband
Seiten: 416
Preis: Taschenbuch / eBook: 9,99 Euro
Erschienen: 01.02.2017
Wertung: 5 / 5
Bildquelle / Cover: © Knaur





(Quelle: Knaur)


Intrigen, Machtspiele, politische Ränke in einer von der Antike inspirierten Welt, und mittendrin: eine große Liebe - das ist der neue Roman "Talvars Schuld" von Valerie Colberg

Mord an der Feldherrin und Unterschlagung von Kriegsbeute, so lauteten die Vorwürfe ― doch das Gericht sprach den Beschuldigten Talvar frei.
Fünfzehn Jahre später versucht Kadevis, der Sohn der Ermordeten, den Fall neu aufzurollen und Talvars Schuld am Tod seiner Mutter zu beweisen. Doch je besser Kadevis Talvar, den Todfeind seiner Familie, kennenlernt, umso mehr beginnt er, an seinem Vorhaben zu zweifeln. Und dann ist da auch noch Talvars schöne und kluge Tochter Lerina. Sind die Ehre von Kadevis‘ Familie und Gerechtigkeit für seine Mutter es wert, Lerinas Leben zu zerstören? …





Der Regen ist so stark, dass das gurgelnde Wasser unter dir den Boden fortspült und dich ins Straucheln bringt.



Auf dieses Buch war ich sehr gespannt, was mir natürlich als erstes aufgefallen ist war dass Cover.
Ich finde es wunderschön gestaltet, nun nachdem ich das Buch ausgelesen habe finde ich es äußerst passend zur Story. In meinen Augen ist dieses Cover ein toller Hingucker.
Doch auch der Klappentext machte mich neugierig und ich begann voller Vorfreude zu lesen.

Während des lesen fiel mir auf dass sich dieses Buch nur schwer in einen Genre zuordnen lässt. Selbst die Autorin sagt dies in ihrer Danksagung.
Was sie mit diesem Buch geschaffen hat ist wirklich einmalig, es kein Fantasy Roman an sich, denn Fantasy sucht am in diesem Buch vergebens. ABER:
Dieses Buch gleicht einem Thriller samt Lovestory und Familiendrama der in der Antike spielt.
Der Autorin ist es wunderbar gelungen immer wieder Historische Elemente einzubauen, dies tut sie aber flüssig und leicht.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr locker und flüssig und genau dadurch konnte ich dieses Buch in einem Zug auslesen.
Innerhalb weniger Seiten war ich schon in der Story drin, ich konnte mich der Sogwirkung einfach nicht entziehen.

Auch die Charaktere sind vielschichtig und authentisch gestaltet.
Zwar scheint Kadevis zu Beginn noch etwas naiv und begeht einige Fehler aber dennoch fand ich ihn sehr sympathisch.

Auch das Setting und Atmosphäre im Buch haben mir unglaublich gut gefallen. Hinzu kommt das die Autorin sehr bildhaft und detailliert schreibt.
So sprang mein Kopfkino von selbst an.

Die Handlung bietet alles was mein Leseherz höher schlagen lies.
Sie ist spannend, fesselnd und voller überraschender Wendungen.
Ich habe dieses Buch in einem Zug ausgelesen und bin auch jetzt noch begeistert.
Dieses Buch ist in meinen Augen etwas ganz besonderes, es lässt sich schwer einem Genre zuordnen und dennoch begeistert die Autorin.

Für mich ist dieses Buch ein kleines Highlight.
Klare und uneingeschränkte Empfehlung.





Mit "Talvars Schuld" ist der Autorin ein außergewöhnlicher Roman gelungen der seinen Leser immer wieder überrascht und begeistert.
Dieses Buch bekommt von mir die volle Punktzahl.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.