Samstag, 6. Mai 2017

[Rezension] Magonia von Maria D. Headley

Amazon

Titel: Magonia 
Autor: Maria D. Headley
Seiten: 368
Preis: Gebundene Ausgabe: 16,99 / eBook: 13,99 Euro
Erschienen: 03.04.2017
Wertung: 5 / 5 
Bildquelle / Cover: © Heyne  fliegt






(Quelle: Heyne fliegt)



Seit sie klein ist, leidet die 16-jährige Aza an einer seltsamen Lungenkrankheit, die ihr ein normales Leben unmöglich macht. Als sie eines Tages ein Schiff hoch in den Wolken erspäht, schiebt sie das Phänomen auf ihre akute Atemnot. Bis jemand auf dem Schiff ihren Namen ruft ...


Nur ein Mensch glaubt ihr diese Geschichte: ihr bester Freund Jason, der immer für sie da war, den sie vielleicht sogar liebt. Aber gerade als sie versucht, sich über die neuen tiefen Gefühle zu Jason klarzuwerden, überstürzen sich die Ereignisse. Aza meint zu ersticken – und findet sich plötzlich in Magonia wieder, dem Reich über den Wolken. Dort ist sie das erste Mal in ihrem Leben nicht mehr krank, sondern stark und magisch begabt. In dem heraufziehenden Kampf zwischen Magonia und Azas alter Heimat, der Erde, liegt das Schicksal aller mit einem Mal in Azas Händen …





Ich atme ein. Ich atme aus. Der Himmel ist voller Wolken.





Bei diesem Buch fiel mir natürlich als erstes das wunderschöne Cover auf. Ich war sofort verliebt und konnte mich gar nicht satt sehen.
Doch auch der Klappentext überzeugte mich schnell und ich war gespannt was mich hier erwarten würde.

Voller Vorfreude begann ich mit dem lesen.
Gleich zu beginn lernte ich Aza kennen und ich muss sagen sie ist ein außergewöhnlicher Charakter.
Erzählt wird das Buch aus ihrer Sicht, das gefiel mir richtig gut, denn dadurch hatte ich einen guten Einblick in ihre Gefühle und Gedanken.
Denn muss ich sagen ist Aza keine einfache Protagonistin, entweder man mag sie oder eben nicht.
Gerade am Anfang dreht sich alles um Azas mysteriöse Erkrankung.

Ich muss gestehen das es immer wieder Szenen und Stellen im Buch gab die sich gezogen haben.
Die Autorin schreibt an sich recht locker und flüssig aber eben auch sehr ausschweifend, das war manches mal anstrengend.

Dennoch gefiel mir die Grundidee und ich habe immer weiter gelesen.
Schon bald konnte ich es nicht mehr aus der Hand legen.
Aza tat mir auf der einen Seite auch leid, niemand weiß etwas über ihre Krankheit, helfen können die Ärzte auch nicht. Das einzige was sie können ist die Symptome zu lindern.

Es machte auf mich den Eindruck als sei das Buch in zwei Teile gesplittet worden.
Zum einen ist da Azas Leben auf der Erde und später kommen die Kapitel über Azas Leben auf den verschiedenen Luftschiffen.

Es gibt in diesem Buch einige Fantasy Elemente, und diese gefielen mir sehr gut.
An sich hat mich dieses Buch echt gut unterhalten, denn es überraschte mich und es war so völlig anders als ich erwartet hatte.
Aber ich habe halt auch ein wenig Kritik und nun bin ich hin und her gerissen.

Ich muss aber sagen das die positiven Momente einfach überwiegen. Ich habe dieses Buch mit Freude gelesen und wurde bestens unterhalten. Die Grundidee der Autorin wurde toll umgesetzt, mit Aza schuf sie eine außergewöhnliche Protagonistin die ich sehr schnell sympathisch fand.

"Magonia" ist ein besonderes Buch, außergewöhnlich, voller toller Ideen, es ist faszinierend und magisch.

Deshalb kann ich gar nicht anders als euch dieses Buch zu empfehlen.
Falls ihr euch nicht sicher seid dann lest doch vorab die Leseprobe auf der Verlagshomepage.

Klare Empfehlung.





Mit "Magonia" ist der Autorin ein besonderes Buch gelungen welches voller magischer Ideen steckt.
Ein außergewöhnliches Buch welches mich bestens unterhalten konnte.
Trotz kleinerer Kritik bekommt dieses Buch von mir die volle Punktzahl.



1 Kommentar:

  1. So eine tolle Rezi :D
    Ich hab das Buch auch auf meiner Wunschliste stehen und hoffe das ich bald dazu komme es mir zu kaufen :)

    lg Sally

    AntwortenLöschen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.