Sonntag, 14. Januar 2018

[Rezension] Ewig und du von Emily Bähr

Amazon



Titel: Ewig und du
Autor: Emily Bähr
Verlag: Impress
Reihe: Einzelband
Seiten: 335
Preis: eBook: 3,99 Euro
Erschienen: 04.01.2018
Wertung: 2 / 5
Bildquelle / Cover: © Impress






(Quelle: Impress)




**L(i)eben bedeutet du und ich**

Nach einem Unfall und sechsmonatigem Koma ist die 18-jährige Lefke an den Rollstuhl gefesselt. Ihre Zeit als Schulprinzessin ist damit vorbei und auch ihre Karriere als Model muss sie an den Nagel hängen. Für Lefke ist das ein Weltuntergang. Sie kann sich nicht vorstellen, jemals wieder glücklich zu werden, und fasst den folgenschweren Entschluss, ihrem Leben ein Ende zu bereiten. Doch dann taucht ausgerechnet ihr unfassbar attraktiver Nachbar Louis auf. Er stellt lauter ungemütliche Fragen und hat irrsinnige Ausflugspläne. Jeden Tag aufs Neue. Bis die Welt langsam nicht mehr ganz so schwarz aussieht…  

Mit »Ewig und du« ist Emily Bähr ein Roman voller Hoffnung gelungen, der die düsterste Zeit mit einem Sonnenstrahl erhellt und beweist, dass es im Leben manchmal nur auf die richtige Einstellung ankommt.  

»Ewig und du« ist ein in sich abgeschlossener Einzelband.







Ich bin behindert. 






Auf dieses Buch hatte ich mich unglaublich gefreut.
Ich habe auf eine tiefsinnige und berührende Story gehofft.
Somit begann ich voller Vorfreude mit dem lesen.
Ich kam allerdings ziemlich schnell auf den Boden der Tatsachen zurück, ich hatte große Probleme in die Story rein zu kommen.

Das lag zum einen an der Erzählweise des Buches, der Schreibstil an sich ist locker und flüssig zu lesen. Doch der Erzählstil war absolut nicht meins.
Erzählt wird die Story aus der Sicht der Hauptprotagonistin Lefke und damit kam ich gar nicht klar.
Ich musste mich immer wieder daran erinnern das sie schon 18 Jahre alt ist. Denn so wie sie sich benahm hatte ich mehrmals das Gefühl ich habe es mit einem Kind zu tun.
Lefke wirkte auf mich respektlos und kindisch.

Auf der einen Seite konnte ich ihr Verhalten durchaus nachvollziehen schließlich hatte sie es nicht leicht. Der Unfall und die Ereignisse haben sie gezeichnet.
Die Autorin hat dies auch verständlich gezeichnet.
Dennoch fand ich Lefkes Verhalten teilweise einfach unverständlich.

Ich habe lange überlegt wie ich dieses Buch bewerten soll und ich habe mir diese Entscheidung wirklich nicht leicht gemacht.
Dieses Buch ist das erste Buch aus dem Impress Verlag was mir nicht gefallen hat.

Es gab einige Szenen die mir dann doch gefallen hatten, als Lefke Louis kennen lernt macht die Story eine tolle Wendung. Dennoch reichte das leider nicht.

Mir ist durchaus bewusst das es sich hier um eine fiktive Story handelt, mir ist ebenfalls bewusst das man nicht alles so ernst nehmen sollte doch mit einer Sache kam ich absolut nicht klar.
Hilfesuchende Menschen werden runter gemacht und belächelt, gerade für Menschen mit Problemen wie Depressionen ist dies wie ein Schlag ins Gesicht.
Sicherlich sind auch hier die Meinungen unterschiedlich doch ich persönlich kann darüber nur den Kopf schütteln.

So leid es mir tut aber mehr als 2 Sterne kann ich diesem Buch nicht geben.





Mit "Ewig und du" ist der Autorin ein Roman gelungen der meine Erwartungen leider nicht erfüllt hat. Lange habe ich überlegt wie ich dieses Buch bewerten soll, diese Entscheidung habe ich mir alles andere als leicht gemacht. Dieses Buch bekommt von mir 2 Sterne.




Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen


Die aufgeführten Cover und Buchabbildungen sind das Eigentum des jeweiligen Verlages bzw. Schriftstellers und dienen nur zur Veranschaulichung.